· 

Müssen wir jetzt auf Sport verzichten?

Aufgrund der aktuellen Lage hat die Landesregierung Hessen in seiner aktuellen Verordnung angehalten, sämtliche Sportveranstaltungen einzustellen. Grundsätzlich ist kein Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbädern, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen möglich, ebenfalls sind keine Zusammenkünfte in Vereinen zugelassen.

 

Aktuell lädt das tolle Wetter aber ein seine Sportaktivitäten in das Freie zu verlegen.

Müssen wir den jetzt wegen Corona komplett auf Sport verzichten?
Experten raten bloß nicht auf Sport zu verzichten, denn sie dienen zur Stabilisierung des Immunsystems und stärken die Abwehrkräfte.

So lange keine Ausgangssperre verhängt wurde sollte man seine Aktivitäten nach draußen verlegen.

 

Aber was raten denn die Experten wie man sich nun richtig verhält?

Der klassische Weg der Infektion ist ja wie folgt: Man bekommt Tröpfchen, bspw. durch Husten, ab und landen vielleicht im Gesicht. Irgendwann berührt man das Gesicht, fasst sich mit den Fingern an den Mund und leckt sich irgendwann mal über die Lippen - und schon ist es passiert.

Im Freien fallen mögliche Tröpfchen, welche zu einer Infektion führen könnten, schnell zu Boden und würden dadurch inaktiv. In geschlossenen Räumen, insbesondere auf Oberflächen, kann der Erreger lange überleben und infektiös bleiben. Endgültig und die Überlebensdauer ist aber noch nicht final geklärt. Die Halbwertszeit von Corona-Viren liegt aber in etwa bei rund neun Stunden.

Das sämtliche Fitnessstudios schließen ist demnach sehr sinnvoll.

Kann ich mich denn jetzt beim Joggen anstecken?

Auch im Freien kann man sich natürlich anstecken. An Corona erkrankte Personen, welche sich noch in der Inkubationszeit befinden, also noch keine Symptome bemerkt haben, kann durchaus jemanden beim vorbeilaufen oder joggen anstecken. Gerade wenn bei anstrengenden Laufen anfängt zu schwitzen, die Atmung schwerer wird und vielleicht noch anfängt zu husten.

Joggt man bspw. in einer Menschenmasse und ein Vorausslaufender hustet, durchschreitet man quasi eine Virenwolke.

Also Sicherheitsabstand einhalten und möglichst nicht in Gruppen joggen

Unsere Trainingsstrecken hier im ländlichen Raum bieten es ja förmlich an, Rudelbildung zu vermeiden und somit einen Abstand von mindestens 15 Metern zu anderen Joggern einzuhalten. Sollte jemand vor euch husten oder niesen, sind die Tröpfchen schon auf dem Boden gelandet, wenn ihr an der entsprechenden Stelle angekommen seit.

In Gruppen laufen oder trainieren zu gehen, sich dabei zu unterhalten und ggf. sich sogar gegenseitig anzuhusten ist dann eher kontraproduktiv und deshalb ruht der gemeinsame wöchentliche Lauftreff bis auf Weiteres.

 

...in dem Sinne, bleibt gesund und achtet auf die Hygienymaßnahmen.

 

Quelle: link und Empfehlung von Dr. med. Mathias Riedl aus Hamburg

Kommentar schreiben

Kommentare: 0